Silvester 2012/2013 in der BMW Welt

8 Wochen vor Silvester ging es wieder los. Das “Was machen wir denn am 31. Syndrom?” Da wir im letzten Jahr leider ein wenig zu spät dran waren und die Kartenpreise für die “Nacht der Farben” in der BMW Welt in astronomische Höhen bei ebay gestiegen sind, kümmerten wir uns ein wenig früher. Die Sache war eingetütet. Silvester im Schatten der BMW Zylinder.

Silvester aber zu moderaten Preisen. Die Karten für einen Eintritt ab 21 Uhr, ohne Armenspeisung. Diese kostete dann irgendwas um die 200 Euro. Zu viel. In der Mid-Range waren dann zwei Tanzflächen und das Ambiente der BMW Welt inkludiert. Beide Dancefloors wurden von Gong 96.3 beschallt. Es hätte uns eine Warnung sein sollen.
Ausser der Retortenmukke war dann auch noch eine CoverBand am Start. Gerry & Gary. Ein ganz klassische CoverBand. Zwei Sänger die es verstanden, der Silvesternacht angemessen, Stimmung zu machen. Guter Performance. Sichere Musiker die ihr Repertoire beherrschten. Die Bandbreite von Depeche Mode über Kiss bis zu den Sportfreunden Stiller. Alles gut. Das waren die angenehmen Zeiten.

Dann kommen wir doch zu den sehr unangenehmen Minuten/Stunden/Sekunden die zu Äonen wurden. Karsten Kiessling. Seines Zeichens “Programmchef und D.J” bei Gong 96.3. Was für eine Qual. Es fühlte sich so an, als hätte der Mann sich 2 Wochen zu Hause hingesetzt und haarklein überlegt was er, in welcher Reihenfolge zu spielen hat. Dies dann in sein Mischpult programmiert und auf Start gedrückt. Nicht ohne vorher alle Stücke durch 2012er Remixe zu ersetzen und mit Knopfdruck in eine “Prekariats-Techno-Pampe” zu verwandeln. Warum ich das meine? Weil er nicht einmal auf das Publikum reagiert hat. Wenn er ein Stück gespielt hat das offensichtlich eher Missmut im Auditorium hervorgerufen hat, konnte er nicht eingreifen. Er wollte und konnte nicht. Das hätte ja den Mix gestört. Seine 80er und 90er Jahre Runden waren Megamixe der übelsten Sorte.
Klar tanzte das Publikum. Umso später, umso mehr. Der Freund Alkohol enthemmt. Mann/Frau kann sich auch Musik schön trinken. Irgendwann tanzt jeder zu Taio Cruz oder Peter Alexander.

Das er, vor 12, dann auch noch im 10 Minuten Takt auf den bevorstehenden Jahreswechsel hingewiesen hat, mag dem Umstand geschuldet sein, die ganze Sache live im Radio zu übertragen. Aber. Das war so Grottenschlecht. Ist schon wahr. Wir hätten gewarnt sein sollen. Wenn wir zu Hause und im Auto eher egoFM einschalten. Kann Gong 96.3 als Musik-Host nicht unbedingt stimmungsfördernd sein. Aber sowas.

Liebe Eigner von egoFM. Bitte. Geht in die Planung. Organisiert eine Silvesterparty 2013/2014. Ich mag sowas nicht noch einmal erleben. Wer mag hierzu eine Facebook Seite eröffnen. Petition. Mit guter Musik in das neue Jahr.

05. Januar 2013 von jesse
Kategorien: Allgemein, Alltag, Media-Digest | Schreibe einen Kommentar

[x]
speichern & weitersagen - powered by JottsPlugs