Mahlefitz | Der etwas andere Kaffee in MUC

Vor einigen Tagen wurde ich auf einen Artikel in der SZ aufmerksam gemacht. Kaffeeröstereien in München. Ganz speziell auf das Mahlefitz in meinem ehemaligen Kiez. In der Nymphenburger Str. 51. Heute Morgen war ich dann zum ersten mal dort. Genau mein Stil. So ein wenig Industrial/Vintage Schick. An den Wänden original franz. Straßenlaternen aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Eine sehr schöne Holztheke. Hinter der Glaswand kann man den Kaffeeröster sehen. Das Modell eines amerikanischen Herstellers, der die Bohnen in einer sehr besondern, einzigartigen Weise rösten soll. Einzigartig in D, da auch der einzige Röster dieser Art in Deutschland. Ein Schmuckstück.

Foto-4

An der Theke sitzend nimmt sich der Kaffee-Barista auch erstmal alle Zeit der Welt. Er spricht von Röstaromen, Degustation, Abgang, Luftzufuhr, Gramm pro Tasse, Wassertemperatur, Mahlgrad. Wie bei einer Weinverkostung, Einer Whisky Degustation. Ich entscheide mich für einen Kaffee. Aber der, den mir der Barista empfiehlt. Den „KOTOWA WINE PANAMA“. Vorab. Er sieht nicht wirklich aus wie Kaffee. Er schmeckt auch nicht wirklich wie ein Kaffee. Was er hat. Er hat den Grundstoff, wegen dem die meisten von uns Kaffee konsumieren. Er hat Koffein.

Beinahe kommt man sich ein wenig so vor als würde man Tee trinken. Der Kaffee ist nicht dunkel, schwarz. Er hat eher etwas, von der Optik, von einem „zu dünnen“ Kaffee. Das kommt aber daher, da Mahlefitz die Bohnen nicht so dunkel/schwarz röstet. Die Bohnen sind braun. Deshalb auch eine andere Farbe. Zum Geschmack. Anders. Ganz anders. Auf der Website wird es so beschrieben:

  • Intensiver Geschmack und Aromen von
  • Mango, Maracuja und Aprikose.Weinartige
  • Säurestruktur mit mittlerer Intensität.
  • Weicher Körper mit langem, süßen
  • Nachgeschmack von tropischen Früchten

Und, in der Tat. Der Kaffee hat etwas von einem heißen Smoothie. Für mich sehr Citrus lastig. Neu, anders, gewöhnungsbedürftig. Aber lecker. Am besten ohne. Schwarz. OK falscher Ausdruck. Da nicht Schwarz, eher braun. Aber halt ohne Zucker und Milch. Geht auch mit. Verfälscht aber das Erlebnis. Nix für die schnelle Tasse. So etwa wie der Unterschied von einem Tischwein zu einem Barrique ausgebauten edleren Tropfen.

 

15. Februar 2014 von jesse
Kategorien: Allgemein, Kaffee, München | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

[x]
speichern & weitersagen - powered by JottsPlugs